Wie wird man Prinz oder Prinzessin
 
Wie wird man Prinz oder Prinzessin im Karneval?

Meine Geschichte fing so an:
Ich, Fabian, besuchte oft unsere Kinderkarnevalssitzungen und Umzüge in Wehofen.
Eines Tages kam der Präsident der KKG Wehofen in meine Schulklasse und fragte wer denn gerne Prinz sein wolle.Ohne Überlegung war mein Arm sofort oben.

Nach der Schule erzählte ich meinen Eltern, die bis dahin nicht begeistert waren vom Karneval, davon. Die reagierten erstmal schockiert und sagten: "So wie wir gehört haben, ist das sehr teuer ( tausende Euro´s) und soviel Geld haben wir nicht..."!
Damit war " Prinz werden" erstmal für mich erledigt.

Ein paar Tage später, wir waren gerade bei Verwandten, klingelte das Telefon meiner Mutter und ein netter Mann am anderen Ende sagte: "Wir vom Elferrat warten hier auf sie und ihren Sohn, der ja Prinz werden möchte"!
Nun konnten meine Eltern nicht anders reagieren, als schnell dorthin zu fahren.

Dort angekommen, saß der Elferrat zusammen mit der zukünftigen Prinzessin Jasmin...eine hübsche Prinzessin, mit der ich wie sich später herausstellte sehr gut regierte. Wir waren ein tolles Team!

Nun saßen wir da mit unseren Eltern, die sogleich ihre schlimmsten Befürchtungen äußerten:
"...Was kommt zeitlich auf uns zu?
...Was kostet das alles?
...Was müssen wir alles machen?
...Man hört ja immer das sei so teuer?" ( Kostüm, Süßigkeiten, Bewirtung...)
Schnell bekamen die Eltern alles detailliert erklärt, nun konnte ich endlich Prinz werden! 
In unserem Fall:
...
zahlten wir 250 Euro an den Verein für das Leihkostüm und Süßigkeiten für die Karnevalsumzüge.
...Essen und Trinken für die Helfer, die die Festhalle auf und abbauen, bei uns gab es Gulaschsuppe und belegte Brötchen sowie 2 Kästen Getränke für ca 20 Personen.
...Bei der Prinzenabholung bei uns zu Hause wurde es etwas mehr. Dort kamen ca 50 Personen (Vereinsmitglieder,Kapelle,Showtanzgruppen...) die bei uns nur einen kurzen Umtrunk hatten.

Danach gingen alle zur Prinzessin, um diese auch abzuholen. Dort gab es dann 2 verschiedene Suppen und belegte Brötchen sowie Getränke, was sich die Elternteile finanziell aber geteilt haben.
Also die Kosten sind wirklich nicht so hoch wie es immer erzählt wird!
Alles liegt im eigenen Ermessen!!!

Nun zum Zeitaufwand:
Bevor ich aber offiziell Prinz wurde:
- mussten Fotos gemacht werden,
- ein Lied aufgenommen werden,
- eine Rede ausgedacht und auswendig gelernt werden,
- das Kostüm anprobiert werden..usw.

Die Kinder werden wenn nötig zu allen Auftritten gefahren, das sind je nach Länge der Session
ca 20- 30 Auftritte (meine Eltern sind gerne und oft mitgefahren).
Während der gesamten Zeit hatte der Verein immer ein offenes Ohr und stand meinen Eltern mit Rat und Tat zur Seite.

Dann kam unser großer Tag: Ich wurde mit meiner Prinzessin Jasmin zum Prinzenpaar der Session 2009/ 2010 ernannt. Auf den vielen verschiedenen Veranstaltungen habe ich Freunde gefunden,
nette Menschen kennengelernt und jede Menge Spaß gehabt.
Wir hatten Auftritte in Seniorenheimen, Kindergärten,
anderen Karnevalsvereinen,Schulen und Rathäusern, wo unsere Rede und unser Lied immer für sehr gute Stimmung sorgten.
Besonders schön waren die Ordensverleihungen.

Der absolute Knaller, war der Umzug hier in Wehofen auf unserem Prinzenwagen.
Leider war die schöne Zeit viel zu schnell vorbei und der Hoppediz wurde verbrannt.
Das ich als Kinderprinz begeister war ist klar, aber meine Eltern...??
... Nun sind sie auch im Verein tätig!

Auf diesem Weg ein herzliches Dankeschön für die tolle Unterstützung des Vereins und Geduld des Präsidenten Dinus Tomasi.

************Danke für die schöne Zeit im Karneval.****************


Darauf ein dreifaches Wehofen HELAU, Wehofen HELAU, Wehofen HELAU